- Fahrzeugkomplett und -teilumbauten

- Fahreignungsbegutachtung

- Reale Kräftemessungen

- Fahrschule

Unsere Erfahrung:

Behindertenumbauten

  für Fahrzeuge aller Art

Anpassungen an jede Behinderung

über 45 Jahre Erfahrung

BTW - für Fahrdienstleister

innovatives Denken
durchdachte Lösungen
individuelle Anpassungen
deutsch english - under construction!

Immer wieder werden wir gefragt, ob für die Finanzierung der Autoumrüstungen und -anpassungen Fördergelder zur Verfügung stehen und wer dafür zuständig ist.
Hier finden Sie einleitende Informationen zu diesem Thema sowie eine Sammlung weiterführender Links.

Infos zur Finanzierung eines Fahrzeugs bzw. der notwendigen Umbauten
Wenn ein Kraftfahrzeug infolge der Behinderung zum Erreichen des Arbeits- oder Ausbildungsplatzes erforderlich ist, können schwerbehinderte Menschen verschiedene Kraftfahrzeughilfen erhalten (§ 20 SchwbAV).

Voraussetzungen, Antragstellung und Leistungsumfang sind durch die Kraftfahrzeughilfe Verordnung (KfzHV, Sozialgesetzbuch IX) geregelt.
Sie wird im Rahmen der medizinischen Rehabilitation und ggf. auch zur allgemeinen sozialen Rehabilitation angewandt.

Die Kraftfahrzeughilfe Verordnung regelt die Leistungen,
- zur Beschaffung eines Fahrzeugs
- für die behindertengerechte Zusatzausstattung
- zur Erlangung einer Fahrerlaubnis

Auch wenn der Grad der Behinderung unter 50 ist, kann eine mobilitätseingeschränkte Person anspruchsberechtigt sein. Das wichtigste Entscheidungskriterium ist, dass die antragsstellende Person dauerhaft auf die Benutzung eines Kfz angewiesen ist, um ihren Arbeits- oder Ausbildungsplatz oder den Ort einer sonstigen Maßnahme zu erreichen. Hier wird immer geprüft, ob keine andere Möglichkeit besteht, den Arbeitsplatz zu erreichen (z. B. Werksbus, öffentl. Verkehrsmitteln etc.). Beschäftigte in einer Werkstatt für Behinderte (WfB) erhalten keine Leistungen nach der KfzHV, da in der Regel ein Beförderungsdienst besteht.
Natürlich gibt es auch hier Ausnahmefälle, für die der überörtliche Träger der Sozialhilfe zuständig ist.


Zuschüsse

Zuschuss zum Fahrzeug
Für die Erst- und Wiederbeschaffung eines Fahrzeuges wird in der Regel ein Zuschuss von maximal 9500,- € gezahlt. Der Behinderte kann allerdings jedes beliebige Auto erwerben, sofern er den Differenzbetrag selbst aufbringen kann. Der Zuschussbetrag kann sich im Einzelfall ändern, z. B., wenn die Person aufgrund ihrer Behinderung ein besonders großes Auto braucht, das natürlich auch mit höheren Kosten verbunden ist. Dieses entscheidet der zuständige Ansprechpartner bei der Zuschuss gewährenden Institution.

Zuschuss für die erforderlichen Umbauten am Fahrzeug
Für die Zusatzausstattung, ihren Einbau, ihre technische Überprüfung und die Wiederherstellung der einwandfreien technischen Funktionsfähigkeit werden die Kosten in vollem Umfang übernommen (s. a. §7 der KfzHV)

Zuschuss für die Erlangung der Fahrerlaubnis
Die Kosten für den Führerschein werden in Abhängigkeit vom Einkommen bezuschusst.
Die Kosten für behinderungsbedingte Untersuchungen, Ergänzungsprüfungen und Eintragungen in vorhandene Führerscheine werden in vollem Umfang übernommen.

Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Originalgesetzestext.
Rechtsgrundlagen sind zu finden in:
SchwbAV (Schwerbehinderten Arbeits Verordnung)
KfzHV (Kfz Hilfe Verordnung)
BVG (Bundes Versorgungs Gesetz)
Verordnung nach § 47 BSHG (Eingliederungshilfe Verordnung)

Sollten zu den Finanzierungen etc. weitergehende Fragen bestehen, wenden Sie sich bitte an die zuständigen Ämter und/oder Versicherungen.